Letztes Update: 01.08.2017
Administration / Webmail / Post
Herzlich willkommen bei... > Aktuelles und Berichte > Archiv 2006 bis 2010 > Bericht Juli 2006

Bericht Juli 2006

(Magda und Paul Beck-Rentsch, Muttenz)

Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft

Im Juli 2006 waren wir für 2 Wochen mit Bahn und Mietauto in Rumänien unterwegs. Dabei bildete der Besuch "unseres" Meschendorf einen Höhepunkt. Kaum von der Hauptstrasse abgebogen, fühlten wir uns auf den letzten sieben Kilometer nicht asphaltierte Strasse wie vor etwa 50 Jahren in der Schweiz. Unser Eintreffen schien sich im Dorf wie ein Lauffeuer verbreitet zu haben. Denn kaum angekommen, trafen Doina, Posthalterin und Übersetzerin mit Christina, unserer Patentochter, bei uns ein. Wir wurden eingeladen und lernten auch Familienmitglieder Christinas kennen. Sie waren stolz, die eigenen Paten persönlich kennen zu lernen.
Tadellos gekleidet führte uns Herr Werner, der älteste Meschendorfer, zur Wehrkirche mit den 2 Mauern und dem Pfarrhaus. Er erzählte uns deren Geschichte, aber auch was er in seinen beinahe 100 Jahren im Dorf erlebt hat. Heute noch pflegt er die Anlage liebevoll und läutet den Sonntag ein.
Im äusserst sauber gehaltenen Kindergarten sahen wir die Muttenzer Spielsachen. Das Schulzimmer erinnerte an unsere eigene Jugendzeit, wie übrigens vieles in ganz Rumänien. Das Muttenzerhaus ist mit 2 Schlafzimmern, Dusche/WC und einer Küche mit fliessendem Wasser einfach aber bestens eingerichtet. Unsere Nachbarn, Herr und Frau Tocitu, verwöhnten uns täglich. Ein weiterer Höhepunkt unseres Aufenthaltes bildete die Fahrt mit Pferd und Wagen mit dem Ehepaar Himesch zu den 250 Ziegen auf die Weide. Herr Himesch und seine Hirten zeigten uns, wie man Ziegen hält, pflegt, melkt. Ein Leckerbissen war das von Frau Himesch über offenem Feuer zubereitete Gitzi. Beim anschliessenden Kaffee erhielten wir viele Informationen über das Leben in Meschendorf.
Wir erlebten von der ersten bis zur letzten Minute eine Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft, wie es in der Schweiz oft wünschenswert wäre. Wir kommen wieder.
Philippe Herzog, herzlichen Dank für die tatkräftige Unterstützung vor und während der Reise.